Lauf Groß-Gerau

Die Laufsaison läuft seit etwas anderthalb Monaten, eigentlich Zeit für einen kleinen Test wie es um die eigene Fitness steht - auch im Hinblick auf die weiteren Marathonvorbereitungen. Aber so richtig bin ich nicht in die Pötte gekommen mit der Planung für einen Lauf. Am Freitag hatte ich dann mal bei unserem Trainer im Verein angefragt, ob er mir mal einen Trainingsplan zusammenstellen kann. Dazu brauchte er allerdings eine Angabe über den letzten Wettkampf, vorzugsweise etwas über 10km. Mein letzter Wettkampf war im November, LGA-Indoor-Marathon - die Zeiten von dort kann man aufgrund der Streckencharakteristik nicht gut vergleichen und als Grundlage heran ziehen. Außerdem ist das ja auch schon wieder einige Zeit her.

Ich wusste, dass es in Groß-Gerau (ca. 50km von Mannheim) einen Lauf immer am Fastnachtsamstag gibt, an dem hatte ich sogar schon einmal teilgenommen - das war 2008. Also nach dem Training mal nachgeschaut: Ja findet statt, Start um 15:00h und 7 EUR Nachmeldegebühr. Insgesamt ein sehr humanes Angebot, aber es sind ja auch nur 10km - in Erinnerung hatte ich komischerweise 12km, aber das dürfte die Erinnerung an den Dreikönigslauf in Kersbach gewesen sein. Immerhin lässt mir das ja doch einige Stunden mehr Zeit zur Regeneration als ich gedacht hatte - ich hatte schon befürchtet, dass der Lauf sehr früh um 9:00h startet - also ca. 12h nach der letzten Trainingseinheit.

Samstag, das Wetter grau in grau, anfänglich sogar noch mit etwas Nieselregen garniert. Eigentlich absolut kein Laufwetter, aber egal ich mache mich dennoch auf den Weg nach Groß Gerau. Das Wetter wird etwas besser, allerdings auch windiger und somit etwas kühler 6°C lese ich ab als ich auf dem schon rappelvollen Parkplatz 45 Minuten vor dem Start eintreffe. Umziehen, Nachmeldebogen ausfüllen, Startnummer anheften und noch ca. 15 Minuten aufwärmen. Etwas was ich bisher bei Wettkämpfen eher vernachlässigt habe - aber man ist ja lernfähig. Angesichts des Windes laufe ich mit Jacke und Handschuhen - auch darunter lange Funktionskleidung. Das Starterfeld ist auch bunt gemischt - teilweise in kurzen Hosen (mir wird schon bei dem Gedanken kalt) aber auch passende Bekleidung für die 5. Jahreszeit ist vertreten. Gefühlt ordne ich mich doch recht weit vorne in die Reihen der Starter ein - ob es gut geht weiß ich noch nicht, aber ich bin gewillt das ausgegbene Ziel von 5 min/km oder weniger anzugehen. Im Training tue ich mir da immer sehr schwer, da ich keine GPS-Uhr mit mir herum trage sondern nur einen Pulsmesser (der macht dafür auch klaglos so Dinge wie Ulm mit ohne das die Batterie irgendwann aufgibt). Aber im Wettkampf stehen ja alle Kilometer angeschrieben.

Die Strecke an sich bietet keinerlei besondere Highlights, sie ist bis auf wenige Stellen topfeben, und geht in langen Geraden durch den Wald - fast wie ich sie aus meinen Anfangszeiten in Nürnberg kenne. Pünkltich um 15:00h knallt der Startschuss und der Pulk setzt sich in Bewegung. Nach etwa 10 Sekunden bin auch ich endlich über die Startlinie gelaufen. Es beginnt das übliche Sortieren des Feldes auf den ersten Kilometern. Ich überhole jede Menge Läufer, mal links mal rechts, wo es der Weg eben gerade hergibt. Die Strecke bis zum ersten Kilometer fühlt sich elend lang an - aber ich bin recht flott unterwegs - die Stoppuhr zeigt 4:18 - also doch recht flott - aber ich merke es auch, so weiter wird wohl nicht ganz drin sein, auch wenn ich mir das wünschen würde. Ich zwinge mich dazu mein ständiges Überholen etwas zu reduzieren - das Feld hat sich etwas gelichtet aber es ist immer noch recht dicht. Es folgt die Abzweigung auf die Schleife, eine Gerade die sich knapp 3 km wie mit dem Lineal gezogen durch den Wald zieht. Dabei zieht sich das Feld immer weiter auseinander - ich versuche mich etwas im Zaum zu halten und reihe mich bei hinter einem etwa gleich schnellen Läufer ein. 4:25, 4:27, 4:34 - ich werde also langsamer, aber innerlich fühle ich mich langsam besser - es ist nicht mehr kühl um die Zehen und auch die Handschuhe habe ich zwischenzeitlich in der Jacke verpackt. Außerdem zwischendrin schon mal vorsorglich einen Schluck aus der Flasche genommen - auch wenn andere meinen 10km könne man ohne irgendwas machen - wenn ich Durst habe laufe ich schlechter, also rein mit dem Apfelschorle, und wenn es nur ist um den Mund zu befeuchten.

Mit dem Passieren des 4km Schilds kommt auch die nächste Kurve in Sicht - fast die Hälfte habe ich geschafft motiviere ich mich, während es durch die Lagerstätte der örtlichen Försterei geht - dort liegt derzeit jede Menge Holz fein säuberlich aufgereiht auf den Wiesen rechts und links des Weges - eine interessante Kulisse. Kurz danach geht am 5km Schild vorbei, wieder 4:34 - das scheint mein Los für diesen Lauf zu sein. Wenige Meter nach dem Schild geht es um die nächste Kurve, man ist also jetzt auch psychologisch auf "Heimweg" eingestellt. Auf dem folgenden Streckenabschnitt gibt es immerhin einige leichte Kurven, damit ist die Strecke etwas kurzweiliger und die Kilometer kommen mir kürzer vor. zudem geht es ganz leicht bergan - ich merke an dieser Stelle doch einige Muskeln die sich für das Training am Vorabend rächen. Aber die werden jetzt einfach ingnoriert. Eine rechts-links Kombination folgt, und direkt nach derersten Kurve steht auch schon das 6km Schild. Noch 4 Kilometer, Ankommen ist auf alle Fälle drin, nur die Zeit noch nicht ganz sicher. Wahrscheinlich aufgrund der langezogenen Abwärtsphase des letzten Kilometers bin ich wieder schneller geworden 4:32 meldet die Uhr.

Ich motiviere mich weiter, mahne mich allerdings auch wieder zu etwas mehr Disziplin - jetzt nur nicht reintreiben lassen, sonst gibt es am Ende ein böses Erwachen. Mit einer Läuferin liefere ich mir fast den gesamten Kilometer ein zähes Ringen, wir bewegen uns scheinbar ewig auf gleicher Höhe, wann ich immer ich etwas Gas gebe zieht sie auch an, ebenso natürlich umgekehrt. Dazu kommt teilweise ein ekelhafter Wind an den Lichtungen: Schräg von vorne - da heißt es zusätzlich nochmal Kraft aufbringen. Dafür fliegt der Kilometer 7 schon fast an mir vorbei - 4:31 laut Uhr, also nochmal schneller geworden. Das Feld ist an meiner Stelle doch schon sehr weit auseinander gezogen - ich habe gute 20 m bis zum Vordermann und hinter mir ist auch eine größere Lücke. Nahc der nächsten Kurve taucht auch schon das 8km Schild auf - trotz allem Apell an die Vernunft ich bin wieder schneller geworden, das muss der Stallgeruch des Ziels sein, der mich da antreibt: 4:28.

Noch zwei Kilometer, kurz nach dem Kilometerschild 8 verläuft die Strecke wieder auf der gleichen Trasse wie zu Beginn, nur eben in die andere Richtung. Ich versuche bewusst die Geschwindigkeit konstant zu halten, um noch etwas Luft zum Beschleunigen zu haben - nochmal ein Zug aus der Getränkeflasche und dann kommt auch schon der Kilometer 9 in Sicht - 4:30 also doch etwas langsamer geworden - heißt im Gegenzug: Für den letzten muss ich noch etwas Gas geben. Leider fehlt es gerade an Läufern, an die man sich "heransaugen" könnte - Stück für Stück komme ich doch einigen näher, aber auf der Zielgeraden sind doch ettliche Meter Abstand zur Läuferin vor mir - noch dazu bremst sie im Zielkanal völlig abprupt ab, so dass ich fast mit vollem Schwung des Endspurts in sie reinrausche ... vor allem vergesse ich meine Stoppuhr zu betätigen - es dürften aber auch wieder etwas um die 4:25 rum gewesen sein.

Am Ende sind es 44:58,8 die ich für die 10km benötigt habe, also deutlich unter der Vorgabe der 5 min/km. Von daher bin ich ja mal ganz zufrieden mit dem Lauf. Im Nachinein muss ich feststellen - gegenüber 2008 waren es nur knapp 38 Sekunden weniger. Aber immerhin schneller. Nur bei der Platzierung bin ich diesmal schlechter - was wohl auch daran liegt, dass dieses Jahr mehr Teilnehmer dabei sind - und vor allem deutlich mehr in meiner Altersklasse - gesamt Platz 181 und in der Altersklasse im hinteren Drittel auf Platz 32 bei insgesamt 430 Teilnehmern (davon 39 in meiner AK). Zum Vergleich 2008: Platz 161 gesamt, 14. in der AK, 386 Teilnehmer und 32 meiner Altersklasse. Damit werde ich wohl leben müssen - die Traumzeiten meiner Altersklasse werde ich wohl nicht mehr erreichen: 32:15,3 dieses Jahr und damit auch der Gesamtsieger - und das ist noch nicht mal Streckenrekord. Da müsste ich wohl wirklich meinen Trainingsplan ganz gehörig umstellen und noch mehr Einheiten machen um auf solche Zeiten zu kommen. Die Grenzen zwischen Freude am Sport und Quälerei sind ja bekanntlich fließend.

Die Siegerehrung findet in der Turnhalle in Groß-Gerau statt, das ist leider etwas weiter weg vom Start und Ziel - was sich auch in der Teilnehmerzahl dort und den Ehrungen bemerkbar macht. Es dauert relativ lange bis es endlich losgeht und auch die Startnummern-Tombola bringt mir diesmal nichts. Aber auch egal - das Kuchenbuffet sorgt auf alle Fälle für den zeitnahen Kalorien-Ausgleich. Auch hier merkt man wieder, dass die Veranstaltung ehrenamtlich organisiert wird - die Preise sind mehr als im Rahmen - 1 EUR für ein Stück Kuchen, 50 Cent für eine Tasse Kaffee - da kann man echt nicht meckern. Ich denke mal ich nehme den Lauf in den Plan für kommendes Jahr auf - auch wieder als Test für die Fitness - mal sehen ob nicht doch noch ein paar Sekunden rauszuholen sind.

Kai Schlachter