27. Hamburg Marathon am 29.April 2012

Offene Rechnung beglichen - Revanche geglückt!

Bei milden Temperaturen mit Sonnenschein aber auch unangenehmen tückischen Winden und ca. 700.000 fantastischen Zuschauern wurden auch neue Streckenrekorde gefeiert:
Männer: Shami Dawit aus Äthiopien 2:05.58
Frauen: Rael Kiyara aus Kenia 2:23:47

Die DJK Helden des Asphalts sind:

Volker Deike 2:53:33 (BESTZEIT)
Andreas Kambouris 3.51:45 (BESTZEIT)
Rolf Siegel 3:44:11 (dieser 27. Haspa Marathon in Hamburg war auch gleichzeitig Rolfs 27. Marathon.)
Rainer Schell 3:16:07
Joachim Wägele 3:37:48
Thomas Vahl 4:14:16

Es sind insgesamt 10724 Marathonläufer und 4292 Staffelläufer am Start.
Der LAUF: Der Startschuss fällt pünktlich um 9Uhr am Millerntor direkt am St. Pauli Stadion. Wir kommen gut in Gang und bis KM 7 ist alles recht kurzweilig. Rolf (bereits angschlagen nach Hamburg gereist) überlegt, ob er wegen starker Schmerzen aussteigt!

Zwischenzeit KM 10: 53:38
Bei den Landungsbrücken begrüßen wir kurz unseren Trainer Siggi Kattermann mit Gabi und meine Tochter Karo mit Freund Maxi, der tolle Fotos von uns macht. Rolf beißt sich weiter durch und kommt immer besser in Fahrt In der Hafencity schaffen es die fantastischen Zuschauer, dass wir es kurzfristig ungewollt auf ein 5er Tempo bringen und uns immer besser fühlen.

So auch am Jungfernstieg: bei KM15 geben uns die Zuschauer viel Energie.
Die Zwischenzeit bei KM 20 beträgt 1:47:18 und bei der Halbdistanz liegen wir bei 1:53:02.
Dass das Tempo bisher sicherlich zu schnell für mich war, das ist mir auch klar aber trotzdem lasse ich es weiter laufen, da ich mich im Kopf und auch in den Beinen sehr gut fühle. Ich gehe bewusst auf Risiko, da ich genau weiß „heute geht wieder was“. Bei KM 25 aber lasse ich Rolf ziehen und drossle bewusst mein Tempo auf 5:35 um meinen eigenen Rhythmus für den Rest der Strecke zu finden.

Die Zwischenzeit bei KM 30 beträgt nun 2:41:36! Bei KM 40 (Zwischenzeit 3:38:47) drückt mir Karo ein Stück Schokolade in die Hand und läuft ein paar Schritte mit mir mit um mich für den Rest der Strecke zu motivieren. Zieleinlauf: 3:51:45 BESTZEIT! Rolf (trotz Verletzung 3:44:11) sichtet mich, nimmt mich (wie immer) in Empfang und begleitet mich zu den Versorgungsständen.
Wir sind froh, es wieder einmal gemeistert zuhaben und freuen uns gemeinsam über Volkers tollen Erfolg (2:53:33)!

SONSTIGES:

2008 konnten Rolf und ich trotz allerbester Vorbereitung wegen zu warmer Temperaturen („Wärmeeinbruch“ mit 27 Grad) nicht wie erhofft schnell laufen! Endlich, 4 Jahre später ist die „offene Rechnung“ nun begleichen. Mein Gesamtdurchschnittstempo war 10,92 Km/h.
Mein Split: Halb1 – 1:53:02 und Halb2 – 1:58:44





Andreas Kambouris