Karlsruhe Marathon am 19.09.2010

Alle Guten Dinge sind drei!

Es ist doch nicht zu fassen, bei meinem insgesamt 16.Marathon ( innerhalb 8 Jahren Laufsport ) finishte ich dieses Jahr bereits zum 3.Male unter 4 Stunden mit 3:56:46!

Davor ist es mir ja schon im März in Kandel (3:56:04) und im Mai in Mannheim (3:56:20) gelungen. Zuvor bin ich einige Jahre nicht unter die Magische 4 Stunden gelaufen (knapp daneben ist auch vorbei, zum Beispiel Freiburg 4:00:09 sowie Berlin 4:01:20)- und dann innerhalb eines Jahres gleich dieser Dreierpack! Unglaublich aber wahr.

FAZIT: Wenn die Temperatur stimmt, also wenn es kühl und frisch ist, geht bei mir was. Ideal für mich sind ca.8-18 Grad.

Ich bin kein Hitzeläufer (siehe Laufbericht Hitzeschlacht beim Würzburg-Marathon, Mai 2009).

Die drei Laufstrecken in Kandel, Mannheim und Karlsruhe haben jedoch ein unterschiedliches Anforderungsprofil für die Läufer.

Die Strecke in Kandel ist schnell, flach und durch den Bienwald auch windgeschützt. In Mannheimer muss man zweimal die zähe ca. 3km lange Rheinbrücke zwischen Mannheim und Ludwigshafen bewältigen.

Karlsruhe dagegen ist wohl als „ Brückenlauf“ (ca.25-30 kleinere und mittlere Steigungen) zu bezeichnen.

Nun aber zum Karlsruhe – Marathon. Die DJK-Feudenheim war gut vertreten mit den Akteuren Volker Deike, Anna Littmann, Lore Mair jeweils auf der Halbdistanz und mit Gunther Mair, Rolf Siegel, Jürgen Schöffel und ich auf der vollen Distanz.

Das Wetter war ideal mit viel Sonne, blauem Himmel, und trocken bei ca. 14-16 Grad. Die Zuschauer sowie ein Dutzend Tanzgruppen machten einfach nur Spaß!

Es waren insgesamt 7769 Sportler auf der Halbdistanz und 1367 Marathonis am Start. Außerdem gab es noch 433 Staffelläufer.

Die Strecke selbst bietet wie schon erwähnt einige Brücken sowie viele schöne Grünanlagen, Wald (KM10+17), ein Schloss (KM 33+36) abgeschiedene Passagen, Stadtgarten, Stadion (KM42) aber auch Stimmungsnester und Sehenswürdigkeiten. Ich denke ein schönes Profil für einen Marathon, für jeden etwas.

Wer mochte, konnte mit einem oder mehreren hübschen blonden Engeln auf den letzten 5KM vor Schluss ins Ziel begleitet einlaufen (musste jedoch vorher angemeldet werden gegen eine kleine Gebühr/Spende).

Dass Kenianer auch nur Menschen sind, konnte man beim Zieleinlauf des Drittplatzierten feststellen, er wurde von zwei Helfern gestützt. Der Zweitplatzierte überlief die Ziellinie, musste dann aber sofort mit Verdacht auf Bänderriss in Krankenhaus eingeliefert werden. Der Sieger (übrigens ebenfalls Kenianer ) siegte mit fantastischen 2:09 (der Weltrekord steht ja bekanntlich bei 2:03) und hatte keinerlei Probleme erkennen lassen.

Unvergessen wird für mich nach dem Zieleinlauf (übrigens Hand in Hand mit Gunther) der nette Plausch an der Mülltonne mit den Laufkameraden sein.

Nun zum Schluss noch einige Worte zu Volkers Herbstfeuerwerk!

Mit sehr guter Trainingsvorbereitung meisterte er dieses Jahr alle drei Disziplinen ( 10 KM, Halb-Marathon sowie Volldistanz-Marathon ) mit enorm starker Leitung : 10 km Herbstlauf in Feudenheim 0:39:27 , Halb-Marathon in Karlsruhe 1:28:47 sowie die Königsdisziplin Marathon in Florenz mit 3:18:34!! Tolle Leistungen in allen drei Disziplinen.

Ergebnisse aller Akteure:

Volker Deike 1:28:47
Anna Littmann 1:52:49
Lore Mair 1:55:41
Gunther Mair 3:58:22
Rolf Siegel 3:55:03
Jürgen Schöffel 4:00:50
Andreas Kambouris 3:56:46

Andreas Kambouris