Einige Eindrücke von unserem London Marathon

MEINE 2 Damen, Birgit Schäfer aus Weinheim, Siglinde, und ich blieben die ganze Strecke über zusammen mit kleinen Pippi-Unterbrechungenbis ins Ziel. Nelly lief voraus und hat uns gebührend empfangen.

Insgesamt waren es 35.699 Starter, von 97.000 Anfragern! Wir hatten die Plätze 26.437-26.440 geschafft. Zuschauer standen in 5-6er Reihen links und rechts am Strassenrand, und das bis ins Ziel.

Zuschauer haben also riesig gejubelt.-- wir haben aber auch bei jeder Gelegenheit feste mitgejubelt, und uns bei den Zuschauern bedankt!!

Angefangen hat an diesem Tag alles mit der Abholung mit Bussen am Hotel um 7.15 Uhr, dabei war der Start erst um 9.45 Uhr! Am "Startplatz" angekommen, mussten die 36.000 Läufer erstmal verteilt werden. Wir, als Ausländer hatten uns in der blauen Zone einzufinden(es gab grüne, rote und blaue Starterzonen). Dann wurde noch nach Laufgeschwindigkeiten unterschieden, wir waren im Block 8(von 9 Blöcken) untergebracht. Auf dem Marsch dorthin sahen wir riesige lange Schlangen von Läufern hintereinanderstehen, ich habe versucht mal abzuzählen, bei 15 Reihen von Läufer-innen habe ich aufgehört zu zählen. Schon dachte ich, da gibt es etwas for umme, wollte mich anstellen, aber das Ziel war nur die Toilette, und da hatten es die meisten Männer doch etwas einfacher!!

Irgendwann musste der Start erfolgt sein, wir merkten es nur daran, dass sich die riesige Menschenmasse so langsam in Bewegung setzte. Böllerschüsse o.ä. gab es nicht. Nach ca. 5 Minuten hatten wir auch die Startlinie erreicht---aber es dauerte noch, bis es etwas schneller wurde. Einen "Engpass" gab es, als wir einen überholten, der eine riesige Kugel hinter sich herzog, es stellte die Weltkugel dar, und die nahm fast die ganze Breite der Strasse ein. Zeitweise dachte ich, es sei eine Faschingsveranstaltung, und ich darf im Faschingszug mitmachen: Da waren wandelnde Bäume, Giraffen, Micky-Maus- Figuren, besonders hart muss es für 15 Rekruten gewesen sein, die in voller Marschausrüstung in Stiefeln und mit Rucksäcken stramm hintereinander herliefen. Alles machte den Eindruck einer riesigen Fete, und das haben wir alle genossen, die Stimmung war prächtig, mit dauerndem Händehochreissen und jubeln.

Die markantesten Punkte waren die Tower-Bridge, da sassen die Zuschauer bis oben im Turm, Big Ben --und dann der Zieleinlauf, der war natürlich am Buckingham Palace und da war die Freude gross. Als Verpflegung gab es nach der 3. Meile jeweils Getränke, genügend, an jeder weiteren Meile wurden aufgeschraubte 0,3l Vittelflaschen gereicht. Bei der herrschenden Temperatur, 23° C. und Sonnenschein, war es richtig heiss, und wenn wir nicht immer Wasser in die Mütze, über den Kopf, den Rücken geschüttet hätten, wäre das Ziel nicht so gut zu erreichen gewesen. Aber es gab auch "Duschen" unterwegs, da lief man einfach durch, und war etwas erfrischt.

Als Erschwerend, und das haben wir alle gemerkt- Oberschenkel wurden etwas mehr als sonst strapaziert-- war, dass viele Läufer-innen gewalkt sind. Die sind einfach gewalkt, haben gemütlich getrunken, und das nicht etwa nur rechts, sondern in der Mitte. links oder da, wo sie gerade waren. Und bei dieser Masse 6-7er Reihen von Läufern, da war der Platz für jeden schon eng. Und so mussten wir wegen dieser Walker eben immer wieder abbremsen, um ihn(sie) herumrennen, und weiter, ---aber da waren dann achon die Nächsten, die zu umlaufen waren. Und so ging es wirklich die ganze Strecke. Wir haben vielleicht höchstens 1 km "unser" Tempo laufen können. Das vor allem gegen Ende des Laufes, da haben alle nochmal gepowert, da haben sich anscheinend alle nochmal aufgerafft, und Gas gegeben.

Duschmöglichkeiten gab es am Ziel keine, dafür waren in der "Zieleinlauftüte" neben Getränken, Riegel und Finisher-T-Shirt auch eine Warmhaltefolie, die richtig gut tat. Kartoffel-Chips waren besonders lecker(Salzverlust). Diese spülten wir mit einem spendiertem Finisher-Bier hinunter-hicks-

Nocheinmal muss ich die riesigen Mengen von Zuschauern erwähnen, die an der ganzen Strecke jubelnde und aufmunternde Begleiter von uns waren

London selbst haben wir auch genossen, wir hatten 4 Tage zusätzlich gebucht, um Sehenswürdigkeiten wie Madame Tusson. Tower Bridge, Harrids-Kaufhaus, Stadtrundfahrt(auf deutsch), und U-Bahn fahren lernt man da auch, - mitzunehmen.

Alles in Allem, war es ein Erlebnis ganz besonderer Art.

Manfred