9. MLP- Mannheim Marathon 12. Mai 2012

Streckenrekorde und Teilnehmerrekord beim Dämmermarathon.

Insgesamt waren 11.630 Sportler auf der Strecke, die von mehr als 100.000 tollen Zuschauern angefeuert und gefeiert wurden.
Insgesamt 1255 Volldistanzler, 3747 Halbmarathonis sowie 612 Teams Startläufer.
Auch Nachwuchsläufer (ca.1500 Schüler) gingen auf 400 Meter, 1,2 und 4,2 Kilometer an den Start.

Startschuss: Jürgen Schöffel, Holger Gremmers, Rolf Siegel und ich setzen uns in Bewegung und kommen gut „in die Gänge“. Jürgen und ich wollen die ersten Kilometer für unsere Halbdistanz gemeinsam laufen. Rolf und Holger, die jeweils die volle Distanz anstreben, gesellen sich ebenfalls zu uns, um zusammen die ersten Kilometer gemeinsam zu bestreiten.

Richtung Seckenheim: Die ersten 11 KM fallen mir nicht leicht, da ich schwere Beine habe. Ich habe überhaupt keinen Rhythmus und das Laufen fällt mir irgendwie schwer, nachdem ich vor zwei Wochen in Hamburg meinen 21. Marathon mit Bestzeit 3:51h gefinisht hatte. Mir wird schnell klar, dass ich mich richtig entschieden habe und heute nicht die volle Distanz laufe.

Die Zwischenzeit der ersten 10 Kilometer ist 51Minuten.

Erst im Stimmungsnest Seckenheim komme ich durch das tolle Publikum in Schwung und finde nun endlich einen guten Rhythmus. Ich informiere Jürgen, dass ich gerne mein Tempo steigern möchte. Ich verabschiede mich von Jürgen und lasse es einfach laufen. Rasch komme ich nun die nächsten Kilometer (KM12 bis KM16) mit einem schnelleren Tempo voran. Erst bei KM 17 muss ich ein wenig drosseln, da meine Beine wieder müde werden.

Richtung Mannheim: Ich treffe meine jüngste Tochter Antonia, die mich anfeuert und ein kleines Stück mit mir an der Hand weiter läuft! Ich bin sehr stolz auf Toni, da sie heute zum ersten Male auch einen Mini Marathon (4,2 KM in 23Min) gelaufen ist. Ich hatte sie natürlich auch taktisch gut eingestellt: „nicht zu schnell loslaufen und vor allem Spaß haben“, so meine Devise.

Ich sehe am DJK Versorgungstand unseren Trainer Siggi. Er hat viel zu tun, rechtzeitig die Trinkbecher für die Sportler zu füllen. Die vielen Helfer auf der Strecke haben ein Sonderlob verdient.

Das Wetter ist übrigens ideal heute, mit 18 Grad sonnig und trocken! Es hatte noch rechtzeitig abgekühlt, da am Vortag noch knapp 30 Grad auf dem Thermometer zu lesen waren, und es am Vorabend ein kräftiges Gewitter gab.

Die letzten 3 KM: Ich bin froh, daß ich nicht den kompletten Marathon laufe und nun die letzten 3 KM mit einer tollen Stimmung genießen kann.

Für die zweiten 10 Kilometer benötige ich 45Minuten.

Zieleinlauf: Es macht einfach nur Spaß, die letzten Meter vor dem Ziel abzulaufen, da man wirklich toll angefeuert wird. Meine Zeit beim Zieleinlauf ist 1:48:27h – mehr ging hier und heute wirklich nicht. Ich habe alles gegeben und bin auch zufrieden damit. Jürgen läuft wenig später in 1:58:45 ins Ziel – toll gemacht, da seine Vorgabe, knapp unter 2 Stunden zu laufen, erreicht wurde. Er gönnte sich auch während des Laufes am DJK Versorgungsstand eine kleine Plauderpause mit den Vereinskameraden.

Rolf konnte trotz seines Hamburg Marathons vor zwei Wochen (3:44:10) mit 3:58:07 finishen, obwohl er ab KM 40 wieder Probleme mit der Ferse hatte (Fersensporn) und schmerzbedingt das Tempo drosseln musste. Er hat bewiesen, dass man auch zwei Wochen nach einem Marathon bereits den nächsten Laufen kann, wenn man locker bleibt und sich ein realistisches Ziel setzt (kein Tempo, sondern lediglich „Genußlauf“).

Holger finisht mit 3:59:29h erfolgreich seinen 3. Marathon. Es bleibt abzuwarten, wann er die angestrebte Zeit 3:30 bis 3:45 durch seinen Trainingsfleiß erreicht.

Volker Deike konnte ebenfalls zwei Wochen nach Hamburg die Halbdistanz mit 1:22:10h erfolgreich meistern.

Viele weitere DJK Kameraden waren ebenfalls am Start und konnten unseren Verein erfolgreich vertreten.

Andreas Kambouris